Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissen­schaft­liche Fakultät - Didaktik der Physik | Physics Education Research

Einfluss der Quelle von Messdaten (Primär- oder Sekundärdaten) auf deren Interpretation durch Schüler

Daten sind ein wichtiges Element des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Die Erhebung, Aus- und Bewertung von Daten ist ein unverzichtbarer Teil der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung. Dabei werden unterschiedliche Datentypen genutzt. Zwei solcher Datentypen sind Primär- und Sekundärdaten. Primärdaten sind eigenhändig in Messvorgängen erworbene Daten. Sekundärdaten stammen aus anderen Quellen, wie zum Beispiel Büchern, von Freunden, anderen Wissenschaftlern oder dem Internet. Es ist unklar welchen Einfluss die Nutzung des jeweiligen Datentyps auf das Lernen im Naturwissenschaftlichen Unterricht haben. Hug & McNeill (2008) haben den Einfluss von Primär- und Sekundärdaten auf die Konversationen im Klassenverband untersucht und konnten zeigen, dass beide Datentypen unterschiedliche Vor- und Nachteile haben. Dazu gehört, dass Schülerinnen und Schüler Besitzansprüche bezüglich "ihrer" Daten formulieren oder öfter einen kritischen Standpunkt zu den Daten und ihrer Herkunft einnahmen wenn sie mit Primärdaten umgingen. Es fehlen ausführliche empirische Untersuchungen zur Auswirkung der Nutzung beider Datentypen auf das naturwissenschaftliche Lernen. Einer dieser Aspekte ist die Nutzung bestimmter Argumentationskategorien durch Schülerinnen und Schüler beim Testen von Hypothesen mit Hilfe von Primär- bzw. Sekundärdaten. In diesem Forschungsprojekt sollen diese Auswirkungen im Zusammenhang mit physikalischen und biologischen Kontexten detailliert untersucht und beschrieben werden.

The Influence of a Data Source (First Hand or Second Hand Data) on Students’ Interpretation of these Data

An important element in science lessons is data. Collection, processing and interpretation of data are a part of scientific inquiry that cannot be neglected. In this process students are confronted with different types of data. Two such types are 1st-hand and 2nd-hand data. 1st-hand data is data which was collected during hands-on activities. By contrast, 2nd-hand data was collected and/or reported by other individuals and is taken from sources, for example books, friends, other scientists or the internet. It is unclear what kind of influences the use of one or the other type of data has on learning in science lessons. Hug & McNeill (2008) have studied the influence of 1st-hand and 2nd-hand data on classroom discussions and found that both data types offer different benefits and limitations. They found that students voiced ownership with regard to their "own" 1st-hand data. Students were critical of data and its source more often when handling 1st-hand data. There seems to be a lack of empirical studies on the effects of the use of both types of data on learning in science. One aspect of learning in science is the use of certain categories of argumentation when students test their hypotheses using 1st-hand or 2nd-hand data. Studying and describing this aspect in detail in physical and biological contexts is the objective of this project.

 

Mitarbeiter | Team

Publikationen | Publications

Tagungsbandbeiträge:

Pfeiler, S., Upmeier zu Belzen, A. & Priemer, B. (in Druck). Der kritische Umgang mit Primär- und Sekundärdaten im naturwissenschaftlichen Unterricht.