Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissen­schaft­liche Fakultät - Experimentelle Elementarteilchenphysik

Messung der Myonlebensdauer

VersuchsaufbauBetreuer

Oliver Maria Kind
kind@physik.hu-berlin.de
Raum 2.412
Tel. +49 (30) 20 93 - 7790

Ort und Zeit

Arbeitsgruppe Experimentelle Elementarteilchenphysik
Physiklabor 1, Raum 2.424, Institut für Physik

Zweitagesversuch, Di + Do, 9h ct — 18h

Tag 1:
Inbetriebnahme des Detektors, Aufbau des Triggersystems und Kalibration, Beginn der Messung. Die Messung läuft mind. 24h.
Tag 2:
Computergestützte statistische Auswertung der Meßdaten.

Beschreibung

In diesem Versuch wird die Lebensdauer des Myons anhand von Myonen aus der kosmischen Höhenstrahlung vermessen. Hierbei soll der Umgang mit Detektoren für Teilchenstrahlung und der dazugehörigen Ausleseelektronik sowie die statistische Auswertung der gewonnenen Daten geübt werden.

Der Versuch setzt folgende Kenntnisse voraus (Details siehe Anleitung): Grundlagen der schwachen Wechselwirkung, Wechselwirkung von Teilchen mit Materie, Funktionsweise von Teilchendetektoren, Elektronik und Statistik.

Die Versuchsvorbereitung ist einigermaßen umfangreich. Dies sollte bei der Wahl des Termins berücksichtigt werden.

WICHTIG: Bei mangelnder Vorbereitung kann der Versuch nicht durchgeführt werden und muß an einem anderen Tag wiederholt werden. Dies gilt auch für die zur Versuchsvorbereitung zu bearbeitenden Aufgaben.

Literatur

Die Versuchsanleitung liegt als PDF-File vor. Dieses enthält eine Liste mit Literaturvorschlägen zur Versuchsvorbereitung. Die Literatur kann in der Bibliothek entliehen werden. Das Abholen von zusätzlichen Materialien ist nicht notwendig.

Bitte lesen Sie diese sowie die Versuchsanleitung sowie die dort angegebene Literatur (im wesentlichen das Buch von Leo) vor Versuchsbeginn sorgfältig durch.

Protokoll

Das Protokoll ist spätestens zwei Wochen nach Durchführung des Versuches abzugeben. Falls elektronisch, dann bitte nur als PDF oder PS-File. Zur Erstellung des Protokolls bietet sich das Textsatzsystem LaTeX an.


Abbildungen