Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissen­schaft­liche Fakultät - Institut für Physik

Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz

Aktuelle Informationen zu Erkrankungen durch ein neuartiges Coronavirus

Informationen der Humboldt-Universität zu Berlin zum Coronavirus

Coronavirus: Aktuelle Informationen auf der Webseite der HU

Fragen und Antworten, Aktuelles

Weitere Informationen

Risikogebiete auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts

Coronavirus – Informationen für Reisende und zu Rückholungen auf der Webseite des Auswärtigen Amtes

Poster für Flughäfen mit Informationen für Reisende auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts (pdf)

Auswärtiges Amt – Reise und Sicherheitshinweise zu China

Auswärtiges Amt – Reise und Sicherheitshinweise zu Italien

Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland durch das Auswärtige Amt

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Infografik "Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps"

Informationen der europäischen Behörden zum Coronavirus

Informationen der US-Seuchenbehörde CDC zum Coronavirus

Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Coronavirus

Reisehinweise der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Coronavirus

Hintergrund

In China und zunehmend in anderen Regionen europa- und weltweit leiden derzeit zahlreiche Menschen an einer Krankheit, die durch ein neues Coronavirus ausgelöst wird. Der Erreger ist von Mensch zu Mensch übertragbar und breitet sich derzeit weltweit aus. Auch Deutschland ist inzwischen betroffen.

Die Humboldt-Universität zu Berlin steht zum aktuellen Stand in Verbindung mit dem Gesundheitsamt und hält Sie über Entwicklungen, die die Universität betreffen, auf dem Laufenden.

  • Wie Kann man sich schützen?

    Um die Ausbreitung respiratorisch übertragbarer Krankheiten zu vermeiden, sollten ganz besonders in Regionen mit Erkrankungsfällen durch das neuartige Coronavirus gute Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette (weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) eingehalten werden. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der Grippewelle aber überall und jederzeit angeraten.

  • Was tun bei Symptomen?

    Allen Personen, die Kontakt mit infizierten oder erkrankten Personen hatten und typische Krankheitssymptome aufweisen, wird empfohlen, umgehend ihren Hausarzt zu kontaktieren. Coronaviren verursachen meistens milde Erkältungssymptome wie Husten und Schnupfen und gegebenenfalls Fieber. Sie können aber auch schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen und zu Lungenentzündungen führen.

Die aktuellen Risikogebiete erfahren Sie auf der Webseite des Robert Koch-Instituts.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 30.01.2020 festgestellt, dass es sich beim aktuellen Ausbruch durch das neuartige Coronavirus in China um eine "Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite" (PHEIC) handelt. Die WHO hat dabei für die betroffenen und die angrenzenden Staaten eine Reihe von Empfehlungen zur Eindämmung und Kontrolle des Ausbruchsgeschehens ausgesprochen. Für Deutschland hat die Einstufung keine direkten Folgen, da die WHO-Empfehlungen hier bereits erfüllt sind.

Deutschen Staatsbürgern, die sich derzeit im Ausland befinden oder eine Reise nicht vermeiden können, wird empfohlen, sich beim Auswärtigen Amt registrieren zu lassen.

Reisende und Rückkehrer finden eine Kurzzusammenfassung auf einem Poster des Robert-Koch-Instituts

Arbeits- und Gesundheitsmanagement (AGUM)

Webseite des AGUM der HU

Beratung durch das Arbeitsmedizinische Zentrum der Charité

Webseite des Arbeitsmedizinischen Zentrums der Charité