Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissen­schaft­liche Fakultät - Institut für Physik

Humboldt-Universität zu Berlin | Mathematisch-Naturwissen­schaft­liche Fakultät | Institut für Physik | Das Institut | Archiv des Instituts | SFB 951 "Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics (HIOS)" geht in die dritte Förderperiode

SFB 951 "Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics (HIOS)" geht in die dritte Förderperiode

Der Sonderforschungsbereich 951 (Sprecher: Prof. Dr. Norbert Koch vom Institut für Physik der HU) wird für weitere vier Jahre gefördert.

Der Sonderforschungsbereich 951 "Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics" (HIOS) wird erneut für weitere vier Jahre gefördert. Dies hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) auf ihrer diesjährigen Frühjahrssitzung in Bonn entschieden.

Seit seiner Einrichtung im Jahre 2011 stehen innovative Hybridsysteme im wissenschaftlichen Fokus des SFB 951. In diesen Hybridsystemen werden anorganische Halbleiter, konjugierte organische Materialien und metallische Nanostrukturen miteinander kombiniert, mit dem langfristigen Ziel, funktionale Elemente für die Optoelektronik im meso- bzw. nanoskopischen Längenbereich mit neuartigen, von den Einzelkomponenten bislang nicht erreichten Eigenschaften, zu realisieren. Dies könnte beispielsweise in hochfrequenten und vielfarbigen Lichtquellen und Sensoren, oder in elektronisch und optisch multifunktionalen Bauelementen kommender Generationen der Informationstechnologie zur Anwendung kommen.

In den vergangenen Jahren haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 951 die grundlegenden chemischen, elektronischen und photonischen Wechselwirkungen, die sich aus der unterschiedlichen Natur der in HIOS kombinierten Komponenten ergeben, ausgiebig untersucht und auch umfassend verstanden. Dadurch konnten unter anderem neuartige hybridisierte Quantenzustände und gekoppelte Anregungen an den anorganisch/organischen Grenzflächen entdeckt werden. Diese Fülle beeindruckender Ergebnisse hat die inhaltlichen Grundlagen für die Fortsetzung dieser spannenden Forschung für weitere vier Jahre gelegt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dies nun mit der Entscheidung zur Fortsetzung der Förderung des SFB für eine dritte Periode für den Zeitraum 2019 – 2023 gewürdigt. Sprecher und Vize-Sprecher des SFB, Norbert Koch und Oliver Benson freuen sich sehr auf die weitere enge Zusammenarbeit mit insgesamt 21 Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleitern der Institute für Physik und für Chemie sowie des IRIS Adlershof der Humboldt-Universität zu Berlin (Sprecherhochschule), der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität, der Universität Potsdam, des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie sowie des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft.

Weitere Informationen

Webseite des SFB 951 "Hybrid Inorganic/Organic Systems for Opto-Electronics"