Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissen­schaft­liche Fakultät - Institut für Physik

Zum Tod von Prof. Dr. Dr. h. c. Lutz Schimansky-Geier

Prof. Dr. Dr. h. c. Lutz Schimansky-Geier, ein langjähriges Mitglied des Instituts für Physik, ist nach langer Krankheit am 22. November 2020 gestorben.

Lutz Schimansky-Geier war seit 1994 Professor für Theoretische Physik an der Humboldt Universität zu Berlin und leitete bis 2015 am Institut für Physik die AG Stochastische Prozesse. Er hat fundamentale Beiträge erbracht zur Modellierung und Analyse zufallsgetriebener Vorgänge in komplexen nichtlinearen Systemen. In den letzten zwanzig Jahren arbeitete er hauptsächlich an Anwendungen stochastischer Prozesse in der Biologie, so an Beschreibungen aktiver Bewegung von Organismen, der Signalübertragung in Nervenzellen und der intrazellulären Kalzium-Dynamik. Seine intensive Forschungstätigkeit wird belegt durch mehr als 250 Artikel, zwei Monographien und ein Lehrbuch. Als Hochschullehrer und Mentor hat er zahlreiche Studenten auf ihrem wissenschaftlichen Weg begleitet, geprägt und inspiriert. Lutz Schimansky-Geier pflegte intensive internationale und nationale Kooperationen mit vielen Kollegen. Als Sprecher des Sonderforschungsbereichs "Nichtlineare Komplexe Prozesse" von 1999 bis 2010 und als Projektleiter im Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience Berlin und in verschiedenen Forschungsverbünden prägte er auch organisatorisch die Berliner Wissenschaftslandschaft. Im Dienste der wissenschaftlichen Gemeinschaft wirkte er weiterhin vielfältig als Herausgeber von Fachzeitschriften und als Organisator von Konferenzen und Workshops.